Geisterbeschwörungen


Kaum ein Thema der Magie fasziniert viele junge Menschen mehr als dieses. Geisterbeschwörungen sind in den Augen der meisten nur ein Partygag mit Gänsehautgarantie. Über die Gefahren die damit verbunden sind machen sich die wenigsten Gedanken. Viele junge Menschen wollen es einfach nur versuchen - denn es gilt als "cool", aber daß diese Arbeit auch Gefahren birgt verdrängt man rasch dabei...
Geisterbeschwörungen, Gläserrücken, Tischerlrücken, oder die Arbeit mit dem Hexenbrett, all diese Namen bezeichnen doch ein und die selbe Tätigkeit - die Kontaktaufnahme mit Wesen, die nicht mehr in unserer Welt verweilen.
Und die Medien propagieren diese Tätigkeit, in vielen TV-Serien, Filmen oder auch in Büchern wird dieses "Spektakel" eingebaut. In mehr oder weniger guten Jugendzeitschriften werden immer wieder Berichte über Geisterbeschwörungen abgedruckt - meist mit einer detailierten Anleitung, wie so ein Hexenbrett selbst zu basteln ist. Was die Macher dieser Zeitungen allerdings NICHT abdrucken, ist der sichere Umgang mit diesen Dingen. sie haben zu 99% keine Ahnung von Magie, für sie zählt der Profit der aus dem Verkauf dieser Zeitschriften entsteht. Und "Gelaber" von Gefahren würde nur stören.

Wenn du dir jetzt von mir eine Anleitung erwartest, wie du dir ein Hexenbrett bauen kannst oder damit arbeitest, muß ich dich enttäuschen. Ich möchte dir ein wenig über Jenseitskontakte erzählen, über die Gefahren und die Sinnhaftigkeit von gefährlichen "Spielen" wie das Arbeiten mit dem Hexenbrett.

Die Begründung:
Warum versuchen Menschen, die Seelen (Geister) von verstorbenen zu kontaktieren? Da gibt es verschiedene Gründe. Manchmal ist es einfach der Wunsch noch einmal mit einem geliebten Menschen zu sprechen, den man vermißt. Oft ist es auch schlicht Neugier - die brennende Frage, ob nach dem Tod etwas ist. Wenn sich der Zeiger, das Glas, der Tisch (was auch immer) bewegt und uns etwas mitteilt... für viele wäre das DER Beweis für eine Existenz nach dem irdischen Leben. Für manche Menschen liegt die Begründung in der Suche nach Nervenkitzel. Adrenalin wird ausgestossen, sobald man es versucht - und der "Kick" wird verstärkt, wenn etwas um uns geschieht, was wir nicht erklären können.
Aber nicht nur verstorbene Verwandte werden gerufen - berühmte Menschen, Stars, Kriegsherren und Adelige werden gerufen. Aus welchem Grund auch immer. Besonders beliebt ist es z.B. Menschen wie Kaiserin Elisabeth, Napoleon, Elvis und Co zu rufen.

Die Ausführung:
Nun, ich denke du hast schon von verschiedenen Methoden gelesen oder gehört. Eines haben sie alle gemeinsam. Man ruft den "Geist", um ihm Fragen zu stellen. Gehen wir davon aus, daß dieses Unterfangen erfolgreich war, das Glas (oder anderes) bewegt sich, es gibt dir antworten... Alles schön und gut - aber woher willst du wissen, ob tatsächlich diese eine gerufene Person Antworten gibt? Kann dir die anwesende Energie Dinge sagen, die niemand anderer wissen konnte? Klar, kann sie das, denn du denkst ja gerade daran, ist doch so, oder? Wenn es sich um eine verstorbene Berühmtheit handelt - woher willst du wissen, daß das was sie dir erzählt wahr ist? Wenn du alle Fragen gestellt hast, wie verabschiedest du dieses Wesen? Kannst du dir wirklich sicher sein, daß es nach einem saloppen "Danke daß du hier warst..." wieder dorthin geht wo es herkam?
Hast du eigentlich an Schutz gedacht? Ich meine, wenn du ein Ritual abhältst schützt du dich mit einem Schutzkreis - aber was machst du in diesem Falle?
Gehen wir einmal näher darauf ein, auf die...

Schutzmaßnahmen:
Du hast einen Schutzkreis gemacht? Schön, gratuliere, dann hast du nun zwei Möglichkeiten vor dir.
Möglichkeit Nummer 1:
Nichts passiert, und die ärgerst dich gerade maßlos, denn die ganzen gruseligen Geschichten von sich bewegenden Gläsern und Dingen die sich von alleine bewegen sind offenbar erstunken und erlogen.
Warum? Nun, du hast einen energetischen Kreis geschaffen. Eine Energie die keine Fremdenergie hineinläßt. Vermutlich steht das was du gerufen hast VOR deinem Kreis, und zieht dann ab. Wenn du Glück hast geht es wirklich dorthin zurück, wo es her kam, vielleicht bleibt es auch eine Weile um Spaß zu haben.

Möglichkeit Nummer 2:
Du hast deinen Kreis gemacht, und voila, das Glas bewegt sich - ein "Geist" ist in deinem Kreis erschienen... aber MOMENT sagte ich eben IN deinem Kreis... das ist jetzt aber blöd... Der Schutzkreis schützt dich vor Fremdenergien, solange du in ihm bist, er läßt nichts zu dir hinein, was aber, wenn du dir ein Wesen hineingeladen hast, höchstpersönlich und freiwillig - wie soll dich dein Kreis nun schützen?
Du kannst dich natürlich mit Amuletten schützen, bzw es versuchen. Aber ein Amulett wird dich vermutlich davor bewahren, daß dieses Wesen dich in Besitz nimmt. Aber es schützt dich nicht davor, daß dieses Wesen es sich bei dir im Zimmer gemütlich macht.
Die Tatsache daß es sehr schwer ist, sich bei solchen Arbeiten adäquat zu schützen, ist auch der Grund, daß die meisten erfahrenen Hexen nur sehr selten von dieser Art des Kontakts Gebrauch machen, und eher davon abraten.

Ist es eigentlich wirklich ein Geist der auf unser Rufen hin erscheint?
Gut möglich, wahrscheinlicher ist es allerdings, daß ein erdgebundenes Wesen, ein Gnom oder ein Kobold sich einen Scherz mit dir erlauben. Oder aber, daß eine rastloses Seele auf deine Einladung hin erscheint. Dies sind Wesen, die den Weg ins Jenseits noch nicht gefunden oder angetreten haben, vielleicht wollen sie noch etwas erledigen, etwas mitteilen, wer weiß?
Das Hauptsächliche Problem ist folgendes:
Das Arbeiten mit Hexenbrettern und Co, kannst da etwas mit folgender Handlung vergleichen: Du öffnest deine Haustür ganz weit und schreist dann. "Wer immer Lust hat zu kommen, der ist willkommen!" Dann setzt du dich ins Wohnzimmer und wartest ob, bzw. wer da herinkommt. Wenn du Glück hast ist es ein netter Mensch, wenn du Pech hast ein unfreundlicher oder gar gefährlicher Mensch.
Ich habe viele Seiten im Internet besucht, und ich habe eine Menge Zeitungsartikel zum Thema Geisterbeschwören gelesen, und meist beginnt die Anrufung der Geister mit einem Satz wie diesem: "Geist, sei willkommen in unserer Mitte, möchtest du dich uns mitteilen?" Gefolgt von einem knappen:" Geist, bist du da?" Dann wird gewartet bis sich etwas tut, gelegentlich wird die letzte Frage nach der Anwesenheit wiederholt.
Ich möchte dir gerne eine kleine Aufgabe zum Nachdenken geben:
Sieh dir mal diese "Anrufung" an, was hältst du von ihr? Denke mal ganz logisch, gehe vielleicht weg vom Gedanken, daß so ein Geist angerufen werden sollte. Das ist doch in etwas so, als würdest du irgendwo auf einer stark frequentierten Einkaufsstraße in die Menge brüllen: "Ist da jemand der mit mir reden will?" Und dann hängst du noch ein laut gebrülltest "HAAALLLOOO, ist da jemand?" dran. Sinnvoll oder? Aber keine Sorge, irgendjemand wird sich sicher erbarmen und stehenbleiben. Irgendjemand wird sich sicher angesprochen fühlen und sich auf deinen Aufruf hin melden. Aber genau dieses Irgendjemand ist das Problem. In der Ebene, die wir schlicht Jenseits nennen sind auch unheimlich viele Wesen unterwegs. Und dieser Versuch der Beschwörung hat den gleichen Effekt wie dein Rufen in der Fußgängerzone...

Das Ende:
So, nun hast du genug vom Frage Antwort spielen. Deine Fragen wurden vielleicht beantwortet. Du möchtest das "Spiel" beenden. Aber wie? Ob dieses Wesen auf die schlichte Botschaft - "Ich mag nicht mehr" reagieren wird? Würdest du darauf reagieren? Der einfache Satz :" Danke daß du da warst, du kannst wieder gehen." Wird es wohl kaum beeindrucken. Willst du es nun mit seinem Namen ansprechen? Klar, darauf würde es sicher reagieren. Aber weißt du was es ist? Du hast doch einfach nur die Tür geöffnet - du hast eigentlich keine Ahnung was da bei dir ist. Und wie willst du etwas, von dem du nicht weiß, was es ist, beim Namen nennen? Überlege dir das mal...
So, geschafft - das Glas steht still. Nichts rührt sich mehr. Es ist weg. Schön für dich... aber bist du sicher... wenn du beispielsweise mich anrufen würdest, und ich rühre mich dann nicht mehr - habe ich zwangsläufig aufgelegt, bin ich jetzt "weg"? Oder anderes Beispiel. Gehen wir zum Beispiel Fußgängerzone zurück. Ich bin zu dir in die Wohung gekommen, und habe mit dir gesprochen. Nun sage ich nichts mehr. Ich bin aus dem Raum gegangen und stehe jetzt nicht mehr in deinem Blickfeld. Bin ich jetzt weg?
Ich will dir keine Angst machen - ich will dir deutlich machen, daß du deinen Augen nicht trauen kannst in diesem Fall. Du hast das was du eingeladen hast niemals gesehen - nicht physisch. ...

Es geistert in deiner Wohung:
Oft erzählen junge Menschen (aber auch ältere) daß sie nach dem Gläserrücken, seltsame Dinge in ihrer Wohung wahrnehmen. Dinge verschwinden und tauchen an anderer Stelle wieder auf. Sie hören Klopfgeräusche, Schritte oder sehen Schatten, wo keine sein sollten. Das ist der Moment, in dem viele Menschen dann Hilfe suchen. In Hexenforen, in Hexenchats via Email. Manchmal hilft es die Wohnung energetisch zu reinigen. Räuchern, mit reiner Energie fluten. Man sollte seine Aura reinigen, auch das ist wichtig. Wenn das nicht hilft - dann muß man das Wesen bannen, was auch schwierig ist, denn man weiß ja immer noch nicht, was es eigentlich ist... Hier sollte unbedingt eine erfahrene Hexe, ein Magier oder andere Menschen mit Erfahrung hinzugezogen werden!